Typische Speisen (Rezepte)

Mojo picón (Scharfe kanarische Soße)

Grundstock für diese Mojo ist rote scharfe Paprika, auf der Insel Pimienta picona genannt.

recetamojoZubereitung:

In einem Mörser zerstoßen wir ein halbes Dutzend Knoblauchzehen, einen halben Teelöffel Kreuzkümmel und eine Prise grobes Salz. Wenn alles schön verrührt ist, geben wir eine halbe scharfe Paprika dazu und zerstoßen diese mit. Danach geben wir ein wenig Paprikapulver dazu und füllen das ganze mit Öl und etwas Essig (im Verhältnis 3:1) auf, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. (Mann kann auch, bevor man das Öl dazu gibt einen Moment lang ein Stück in Essig getränktes Brot dazugeben – eine Frage des Geschmacks)

Die bekannte Mojo picon wird mehr oder weniger ebenso hergestellt, nur wird dabei Paprika aus La Palma verwendet, größer als die Paprika, die auf dem Rest der Inseln verwendet wird. Man muss diese dazu erst weich kochen, bevor man sie in den Mörser gibt.

Papas arrugadas (Runzelkartoffeln)

Es gibt viele verschiedene Art und Weisen, die Kartoffeln zu „verrunzeln“. Wir beschreiben Ihnen hier die einfachste, und effizienteste Form.

papas_arrugadasZubereitung::

Wir geben die ungeschälten Kartoffeln In einen grossen Topf und bedecken sie mit Wasser (am allerbesten Meerwasser) und geben für jedes Kilo Kartoffel ungefähr ein viertel Kilo Salz hinzu. Es macht nichts, wenn wir zu viel Salz hinzufügen, die Kartoffel nimmt nur so viel Salz auf, wie sie brauchen. Wir stellen den Topf aufs Feuer und bedecken ihn mit einem Küchentuch oder Backpapier und darauf den Deckel. Wir warten, bis die Kartoffeln 20 – 30 Minuten kochen, bis sie weich sind. Danach gießen wir das Wasser ab. Ohne die Kartoffeln aus dem Topf zu nehmen, fügen wir noch eine handvoll Salz hinzu und schwenken sie nochmals über dem Feuer (ca. eine Minute ist ausreichend)

Rippchen mit Kartoffeln und Mais

Ein relativ neues Gericht, das in kürzester Zeit sehr populär geworden ist. Bis jetzt hat das Gericht noch keinen hohen Bekanntheitsgrad außerhalb Teneriffas, aber falls es dieses Glück haben sollte, dann hat es dies seiner Einfachheit zu verdanken.

receta costillasZubereitung:

In einem Topf mit Wasser werden die Rippchen gekocht (die vorher zum entsalzen eine Nacht im Wasser gelegen haben) und die in Stücke geschnittenen Maiskolben. Nach ungefähr einer halben Stunde geben wir die geschälten Kartoffelstücke dazu und lassen das Ganze weiter kochen, bis sie gar sind. Danach wird das Wasser abgegossen und in tiefen Tellern serviert. Dazu gibt es Koriandersoße (mojo de cilantro) oder Essig und Öl, je nach Geschmack.

 

Zutaten:

  • 2 kg in Salz eingelegte Rippchen
  • 4 oder 5 Maiskolben
  • 2 kg oder ein wenig mehr – Kartoffeln
  • Grüne Mojo
  • Öl
  • Essig

Puchero canario (kanarischer Eintopf)

Der Puchero Canario, wie fast alle spanischen Eintöpfe ist an sich eine Hauptmahlzeit. Vor allen Dingen, wenn es aus seiner Brühe noch eine Suppe zur Vorspeise gibt, und zum Eintopf ein großer Löffel Gofio gereicht wird. Es handelt sich hierbei um den allumfassendsten Eintopf der nationalen Küche, ohne Zweifel wegen seinem überwältigendem Anteil an Gemüse und anderen außergewöhnlichen Gewächsen, auch wenn seine Inhaltsstoffe variieren, sicher ist, dass all dies seinen Weg in den Topf findet, was der Koch oder die Hausfrau gerade zur Hand hat. Hier stoßen wir auf den klassischen Puchero an, der auch gekocht werden kann, wenn das ein oder andere fehlt.

Puchero (3)Zubereitung:

Nach weiteren 20 Minuten kann man den Kürbis hinzufügen, die Zuchini und die Birnen. Noch ein wenig später, die Süsskartoffeln und Kartoffeln. Einige Minuten, bevor man den Eintopf vom Feuer nimmt wird er mit einer Mischung aus Safran, Knoblauch und Kreuzkümmel gewürzt. Dieser Vorgang nennt sich „templar“ (abstimmen) und ist fundamental für seinen typischen Geschmack.

Zutaten:

  • 1/2 kg Rindfleisch
  • Ein gutes Stück Speck
  • Ein gutes Stück Chorizo
  • 300 g Rippchen (frisch oder vorher entsalzt)
  • 3 Hühnchenschenkel
  • 2 Tassen Kichererbsen (über Nacht eingeweicht)
  • 2 oder 3 Maiskolben
  • Eine handvoll grüne Bohnen
  • 1 kleiner Weisskohl oder geviertelt
  • 1 Karotte
  • 100 g Kürbis
  • 2 Zuchini
  • 100 g Süsskartoffeln
  • 4 oder 5 Kartoffeln
  • 3 Birnen
  • Safran
  • Knoblauch
  • Salz
  • Kreuzkümmel
  • Öl

Süßkartoffel Dessert

In traditionellen kanarischen Konditoreien dürfen diese Desserte nicht fehlen, vor allem in der Weihnachtszeit. Sie sind süße und individuelle Pastete gefüllt mit Süßkartoffeln und Mandeln als Protagonisten aber auch mit Engelshaar oder sogar Sahne oder Schokolade.

trucha

Zubereitung:

Machen Sie den Teig, indem Sie das Mehl mit Wasser, Butter, einer kleinen Tasse Olivenöl und etwas Salz vermischen. Gut kneten, nach und nach und vor allem ohne Klumpen zu bilden.

Sobald wir eine kompakte Masse erreicht haben, lassen wir sie 30 Minuten stehen. Dieser Teig wird derjenige sein, mit dem wir die Pastete formen werden.

Die Süßkartoffeln mit Wasser und Salz einweichen. Wenn sie schon weich sind, aber nicht braun werden, entfernen und zerdrücken.

Mischen Sie die Süßkartoffel mit den zerkleinerten Mandeln, dem Zucker, der geriebenen Zitrone und dem gemahlenen Zimt. Wenn der erhaltene Teig kompakt und dick ist, beiseite stellen.

Streuen Sie Mehl auf den Tisch, strecken Sie den Teig mit einer Rolle und formen Sie Kreise mit einem Durchmesser von etwa 8 oder 10 Zentimetern.

Legen Sie etwas Füllung in und falten ordentlich, die Brechkanten mit einer Gabel verbindet aber nicht zu fest, weil wir das Risiko, dass die Masse läuft zu brechen.

Sie müssen sie auch nicht zu viel füllen, weil wir sie nicht in die Pfanne legen wollen, um in der Mitte zu brechen, oder die Füllung in Öl getränkt.

In sehr heißem Öl anbraten. Sobald Sie vom Feuer entfernt sind, mit Puderzucker bestreuen.

Lassen Sie abkühlen, um zu dienen.

Zutaten:

  • 1/2 Mehl.
  • 1 kg Süßkartoffel
  • 3/4 kg Zucker.
  • 100 gr geschälte Mandeln.
  • Die Schale einer Zitrone.
  • 3 Esslöffel Butter oder Margarine für Blätterteig.
  • Olivenöl.
  • Gemahlener Zimt.
  • Salz.