Natur

Guía de Isora verfügt über einen Reichtum an Natur. Mehr als 61% steht unter Naturschutz oder Artenschutz.

Schluchten von besonderer Schönheit, Vulkankuppeln, steile Klippen, die Vögeln Schutz bieten, Meeresgrund, den es zu entdecken gibt und die Nähe zum Teide und Cañadas Nationalpark machen aus Guía de Isora eine behütete Gemeinde mit einem außergewöhnlichen natürlichen Charakter, deren Besuch Ihnen gefallen wird.

Nationalpark El Teide

  • Nationalpark El Teide
  • Nationalpark El Teide
    Nationalpark El Teide
  • Nationalpark El Teide
    Nationalpark El Teide
Bar_Rest WC Accesos Adaptados Agua Potable Mirador

Der Park umfasst eine Oberfläche von 18.990 ha, die von einer Höhe von 1.650 m bis zu 3.718 m der Gipfelhöhe gehen.

Er zeichnet sich durch seine spektakuläre Vulkanlandschaft mit grossem biologischen Reichtum von einheimischen Pflanzenarten sowie seiner niedrigen Gebüsch aus.

http://www.mapame.gob.es/es/red-parques-nacionales/nuestros-parques/teide/guia-visitante/itinerarios.aspx

Naturpark der Waldkrone

  • Naturpark Corona Forestal
    Naturpark Corona Forestal
  • Naturpark Corona Forestal
    Naturpark Corona Forestal
  • Naturpark Corona Forestal
    Naturpark Corona Forestal
Mirador Sendero

Dies ist der ausgedehnteste Naturpark der Kanarischen Inseln mit einer Fläche von 46.612 ha, von denen 5.687 ha zur Gemeinde von Guía de Isora gehören

Die Corona Forestal ist ein dichtbelaubter Wald mit Kiefern und anderem Gebüsch, was man in hohen Waldlagen anfindet und umfasst den Nationalen Naturpark des Teide. In der Vergangenheit ist der Wald geholzt worden, aber heutzutage finden hier mit der Natur verbundenen Aktivitäten statt.

Naturschutzgebiet Barranco de Erques (Schlucht von Erques)

  • Naturschutzgebiet Barranco de Erques
    Naturschutzgebiet Barranco de Erques
  • Naturschutzgebiet Barranco de Erques
    Naturschutzgebiet Barranco de Erques
  • Naturschutzgebiet Barranco de Erques
    Naturschutzgebiet Barranco de Erques
Sendero

Diese großartige natürliche Grenze teilt die zwei Gemeinden Adeje und Guía de Isora. In diesem natürlichen Raum versteckt sich die Senke dieser außergewöhnlichen Schlucht, eng und tief, von großem geomorphologischem Interesse.

Wenn man sich in sie hineinwagt, findet man Wolfsmilchgewächse und der aufmerksame Besucher kann Raubvögel, wie den gemeinen Falken, Mäusebussard und Eulen beobachten, sogar Fledermäuse. All diese Vielfalt verwandelt diese Gegend in einen bewundernswerten Ort.

Chío Erholungsgebiet

  • Naherholungsgebiet Chío
    Chío Erholungsgebiet
  • Naherholungsgebiet Chío
    Chío Erholungsgebiet
  • Naherholungsgebiet Chío
    Chío Erholungsgebiet
WC Agua Potable Barbacoa Mesas y Sillas Zona Deportiva Zona Infantil

Im Naherholungsgebiet Chío kann man unter vielen verschiedenen Freizeitangeboten unter freiem Himmel wählen. Es gibt fließendes Wasser, Toiletten, Grillplätze, Tische und Bänke, einen Sportplatz und einen Spielplatz für die Kleinen.

Naturdenkmal Montaña de Tejina (Berg von Tejina)

  • Naturdenkmal Montaña de Tejina
    Naturdenkmal Montaña de Tejina
  • Naturdenkmal Montaña de Tejina
    Naturdenkmal Montaña de Tejina
  • Naturdenkmal Montaña de Tejina
    Naturdenkmal Montaña de Tejina
Sendero Trinkwasser

Diese alte Vulkankuppel erstreckt sich über 169,7 Hektar und erhebt sich zwischen den Schluchten Guaria und Cuéscaro, und beherbert viele bedrohte Pflanzenarten wie die Balillo (Atalanthus microcarpus) und die Corriguela (Kanarische Winde).

Dieser Vulkanberg ist 1.055 hoch und wurde von den Menschen zum größten Teil zum Ackerbau genutzt. Heute ist es Naturschutzgebiet, in dem viele bedrohte Arten zu Hause sind. Sein großer Wert hat der Berg nicht nur seinem naturverbundenen Charakter zu verdanken, schon zu Lebzeiten der Guanchen war es ein heiliger Ort, der zu religiösen Festlichkeiten genutzt wurde.

Klippen der Isorana

  • Klippen der Isorana
    Klippen der Isorana
  • Klippen der Isorana
    Klippen der Isorana
  • Klippen der Isorana
    Klippen der Isorana
Sendero

Dieser fabelhaft Küstenstreifen teilt die Gemeinden de Guía de Isora und Adeje, am Fuße der Schlucht Barranco der Erques. Er ist 3 Kilometer lang und hat eine durchschnittliche Höhe von 30 Metern.

Die Vegetation besteht aus kleinen halophilen Pflanzen, wie zum Beispiel Wolfsmilchgewächse oder Küstenthymian. Zusammen mit der wild geformten Mündung der Schlucht, die vom Meer umspült mit ihren kleinen Buchten und Steinständen gestaltet sich dieses versteckte Paradies.

Freigelegt von der Erosion de Meeres, haben diese Klippen eine zerklüftete Landschaft geschaffen mit einer Vielfalt von Löchern und spitzen Mauern, in denen gesetzlich geschützte Küstenvögel nisten, wie der kleine Sturmtaucher oder die Sturmschwalbe. Dieses Gebiet ist dadurch naturwissenschaftlich von Bedeutung.