Ortschaften

117 Ortschaften zeigen ihren Charme von der Küste bis hinauf in die Berge. Natur, Kultur und Tradition in ihrer reinsten Form vermischen sich in dieser einen Gemeinde.

Chiguergue, Chirche, Aripe, El Jaral und Vera de Erques eher höher gelegen, erfreuen uns mit einem eher traditionellen Leben. Chío, Guía de Isora, Tejina de Isora, El Pozo und Acojeja etwas unterhalb geben uns einen Einblick in die Geschichte, und schließlich finden wir Cueva del Polvo, Varadero, Alcalá, Fonsalía, Playa San Juan, Piedra Hincada und Aguadulce direkt an der Küste.

Guía de Isora

iglesiaGuía de Isora ist die Hauptstadt der Gemeinde und befindet sich auf mittlerer Höhe auf ungefähr 580 Metern.

Sein Stadtkern ist historisch und wurde 2009 zum Kulturerbe erklärt, hauptsächlich wegen seines großen architektonischen Erbes. Als Beweis dafür finden Sie viele Gebäude aus dem 19. und 20. Jahrhunderts im häuslichen und ländlichen Stil, die den Ortkern ein einzigartiges Leben verleihen.

Acojeja

Zwischen den Schluchten El Pozo und Niágara befindet sich dieser ruhige Ort auf mittlerer Höhe.

Die Agrikultur von Trockenland mit Bewässerung (Knoblauch, Wein, Kartoffeln und Tomaten, unter anderem zum Eigenbedarf) lassen uns dessen Ursprung verstehen, der sich im 18. Jahrhundert wiederfindet, in dem der Saatanbau ausgebaut wurde und später dann der noch wichtigere Nopal im 19. Jahrhundert.

Eine vollkommen natürliche Umgebung, wo die Ruhe und die Vergangenheit zusammenfließen.

Aguadulce

AguadulceHier, ein wenig oberhalb der Küste findet man unzählige Gewächshäuser und große Baumschulen, die neueren Datums sind und uns die Welt von Land und Bewirtschaftung nahebringen.

Alcalá

Alcalá befindet sich neben Playa San Juan; ein Ort der seinesgleichen sucht.

Der Geruch nach Salz erinnert uns an den Ursprung dieser Ortschaft, der uns ins 20. Jahrhundert zurückführt, als es noch eine Fischkonservenfabrik gab. Die Gebäude extistieren immernoch, werden aber heute anderweitig genutzt.

Die Fischerboote schaukeln auf den Wellen, und in den Tümpeln sowie auf dem Meeresgrund lädt das glasklare Wasser dazu ein eine Vielzahl von Meerestieren zu beobachten und diesen Küstenort zu genießen.

Zentral gelegen haben Sie die Möglichkeit, typische Gerichte aus der Gegend in den ortsansässigen Restaurants zu kosten, oder auch auf dem Markt einzukaufen, jeden Montag von 8:00 – 13:00 h auf dem Dorfplatz (Plaza del Llano).

Landgut Aripe

AripeAripe liegt zwischen Guía de Isora und Chirche. Dieser Weiler wurde 2008 zum Kulturerbe erklärt. Ein idealer Ort, um die Vergangenheit, insbesondere die Arbeit auf dem Feld kennenzulernen. Auch aus architektonischer Sicht ein wertvolles Erbe, welches an den traditionellen Häusern zu erkennen ist und alte Öfen und Tennen geben uns einen Einblick in das Leben von früher.

Dieser Erhalt der Natur und der Architektur ergeben eine perfekte Mischung in diesem ländlichen Weiler, wo die ausgesprochen schöne Landschaft sich mit der Ortschaft verbindet.

Landgut und Aussichtspunkt von Chirche

ChircheDiese ländliche Gegend bietet einen fabelhaften Blick auf die Gemeinde, ein hervorragendes Beispiel der Völkerentwicklung und der typisch kanarischen Architektur.

Häuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert in ausgezeichnetem Zustand und ein reichhaltiges Erbe an gepflegten Traditionen haben es ermöglicht, dass Chirche zusammen mit Aripe 2008 zum Kulturerbe erklärt worden sind.

Dieser Weiler liegt auf 800 Metern Höhe, ein großer Vorteil für einen fabelhaften Panoramablick vom Aussichtspunkt.

Einige der altherkömmlichen Häuser sind in Ferienwohnungen umgewandelt worden , und bieten somit die Möglichkeit in die Vergangenheit zu reisen und sich dort heimisch zu fühlen.

Wir laden Sie ein, sich in den engen Gässchen des erst kürzlich renovierten Örtchens zu verirren, und zur selben Zeit eine große Anzahl an Öfen, Tennen und Brunnen zu finden, die noch vor gar nicht langer Zeit von den Anwohnern genutzt worden sind. Viele von ihnen sind über die traditionellen Wanderwege von Guia de Isora aus zu erreichen.

Chiguergue

ChiguergueDieser kleine Ort liegt auf 750 Metern und verfügt somit über einen fabelhaften Blick auf die Küste und die benachbarten Inseln.

Wunderschöne Häuser von einst, Brotöfen und Ziegelbrennereien lassen uns in die Vergangenheit eintauchen und verdeutlichen uns die damaligen Bräuche und Gepflogenheiten.

Außerdem kann man die Landschaft genießen, die frische Luft und einige Wanderwege, die durch die Ortschaften führen. Es wird Ihnen gefallen!

Chío

Chío befindet sich 3 Kilometer von Guía de Isora entfernt, eines der grösseren Orte der Gemeinde.

Typische Bauten um den zentralen Ortskern und Marktplatz herum, kleine Gässchen, Wasserstellen, die noch bis vor noch nicht allzu langer Zeit täglich von den Anwohnern genutzt wurden und eine alte Kirche bilden ein historisches Viertel, in das man sich verlieben kann.

Die erste Kapelle, des Ortes stammt aus dem 17. Jahrhundert, wurde dann aber abgerissen, weil sie zu klein wurde für die vielen Kirchgänger (außerdem hatte sie mit den Jahren unter den ständigen Veränderungen und Anpassungen and die verschiedenen Epochen gelitten) An Ihrer statt wurde 1960 die Kirche San Juan Bautista (Johannes der Täufer) errichtet. In ihrem inneren befinden sich zwei außergewöhnlich schöne Bilder: Nuestra Señora de la Paz und San Juan Bautista.

Nutzen Sie die Gelegenheit die Gegend zu erkunden und genießen Sie die Weinberge und die reine Luft.

Cueva del Polvo

Cueva del PolvoCueva del Polvo ist erst vor kurzer Zeit entstanden und liegt in der Nähe des Tourismus-Ortes Varadero.

El Jaral

El JaralNeben der Schlucht von El Pozo erhebt sich El Jaral. Ein kleiner hochgelegener Ort, der sich durch seine Landwirtschaft, hauptsächlich für den Eigenbedarf, auszeichnet. Besuchen Sie ihn, auf einer Ihrer Wanderungen, während Sie die schöne Aussicht genießen. Es wird Ihnen gefallen!

El Pozo

El PozoEL Pozo ist ein Dorf in der Nähe von Tejina de Isora. Der Ursprung, wie uns der Namen verrät, hängt mit dem Quellwasser auf dem Kirchplatz, wo es bis heute noch fliesst, zusammen.

Erneut kann der Besucher eine liebenswürdige Landschaft bewundern, da es in dem Anwesen von El Pozo kleine Anbauflächen gibt, auf denen die Bewohner Erzeugnisse für den Eigenbedarf anbauen. Tiergehege und Treibhäuser mit Tomaten gibt es in den höheren Zonen.

Fonsalía

fonsaliaFonsalía ist ein kleines Küstendorf und liegt zwischen Playa San Juan und Alcalá, umgeben von Bananenplantagen.

Piedra Hincada

Piedra HincadaPiedra Hincada liegt in der Nähe von Agua Dulce und hat eine ähnliche Geschichte; man widmet sich dem Anbau von Tomaten, Bananen und Blumen in Treibhäusern.

Playa de San Juan

Playa de San Juan2Playa de San Juan ist der perfekte Ort, um sich zu entspannen und fit zu halten.

Eine lange Promenade am Meer entlang, auf dessen Weg sich der Geruch von Salz mit dem Geräusch der Wellen vermischt führt uns an einen ruhigen Strand mit allen Annehmlichkeiten (Sonnenliegen, Sonnenschirme, Duschen, Umkleiden, Toiletten, etc.) auch Hochseekanu wird angeboten. Auf dem Weg finden Sie verschiedene Restaurants und Cafes, wo man immer einkehren kann.

Die drei Hauptstrassen (Avda. Juan Carlos I, Avda. del Emigrante und Avda. Reina Sofía), sind der perfekto Ort, einkaufen zu gehen. Außerdem gibt es Mittwochs immer einen Markt, auf dem man traditionelle Produkte aus der Gegend kaufen kann Antiquitäten, Stoffe und Decken. Ein einzigartiger Ort, der jedem Publikum etwas zu bieten hat.

Tejina de Isora

TejinaEine Ortschaft, mit seiner Kapelle aus dem 16. Jahrhundert, im Ortsteil Loma de los Panchos gelegen.

Am Fuße des Naturmonuments Montaña de Tejina versteckt sich Tejina de Isora, das sich hauptsächlich durch seine Landwirtschaft auszeichnet. Es befindet sich dort eine der wichtigsten Kooperativen der Gemeinde, die 1964 gegründet wurde; von dort werden unter anderem Tomaten und Bananen (die zwei größten Bewirtschaftungen der Gemeinde und auch deren wirtschaftliche Basis) kommerzialisiert.

Der ideale Ort, um die landwirtschaftlichen Aktivitäten aus der Nähe kennenzulernen. Außerdem kann man von dort aus einen der urigsten Orte der Gemeinde erreichen, den Weiler: Caserío de Las Fuentes, in der Vergangenheit als „Bauernhof von Isora bekannt. Es wird Ihnen gefallen!

Varadero

Varadero2Weniger als einen Kilometer von Playa de la Arena entfernt befindet sich Varadero, gleich neben Puerto Santiago (Santiago del Teide).

Genießen Sie auch hier einen Spaziergang durch die Gegend, mit Blick aufs Meer. Man kommt von dort aus nach Punta Blanca, der ideale Ort zum Surfen (Wellenreiten) und Aussichtspunkte, die einen fabelhaften Panoramablick der Küste und wunderschöne Sonnenuntergänge hinter La Gomera bieten.

Vera de Erques

Vera de Erques (3)-minDieses Anwesen liegt auf einer Höhe von 850 Metern, neben der Schlucht von Erques, eins der Gebiete  mit dem grössten Getreideanbau  der Gemeinde.

Dank des landwirtschaftlichen Ursprungs  befindet  sich in dem Gebiet von Montiel eine ethnographische Einheit  von einem alten Haus mit einer Tenne und ganz in der Nähe   Brunnen, Weinkeller und Ziegelbrennöfen.

Das Beste was man in Vera de Erques unternehmen kann ist das Wandern auf den traditionsreichen  Wegen, wobei man die Naturschönheiten, die Vera de Erques umgeben, bewundern  sowie den Panoramablick über die Gemeinde und der Küste von Guia de Isora geniessen kann.